Jedes Gesicht erzählt eine Geschichte ...



Es ist unmöglich für mich, an einer Geschichte vorbeizugehen, ohne dass sie mich befällt wie eine Sommergrippe. Zumindest für kurze Zeit geistert sie durch meinen Kopf. Manchmal vergesse ich sie nach einem Tag, doch oft ist sie hartnäckig und will aufgeschrieben werden.

Dann schreibe ich.

 

So sind im Laufe der letzten Jahre zahlreiche Kurzgeschichten entstanden, die teilweise in Anthologien veröffentlicht wurden. Und ein ganzer Strauß epischer Ideen für größere Projekte, über die ich in unregelmäßigen Abständen in meinem Blog berichten werde.

 

Ich schreibe, um zu unterhalten. Lesen soll Spaß machen. Es stecken keine verborgenen Bedeutungen in meinen Texten, keine Weltanschauungen, keine politischen Botschaften.

Kein "Was-will-uns-der-Autor-damit-sagen".

 

Meine Spielwiese ist die Phantastik, insbesondere Fantasy und Science Fiction. Selbst wenn die Geschichten im Hier und Jetzt spielen, sind sie mit phantastischen Elementen angereichert.

Vor allem aber mit meinen Lieblingszutaten: Spannung und Humor.

Am liebsten mit beiden gleichzeitig.


Thomas Heidemann, Jahrgang 1973, lebt mit seiner Familie in der Nähe von Göttingen, wo er als Gärtnermeister ein Gartencenter leitet. Seit seinem 40. Lebensjahr verfasst er Kurzgeschichten; sein Einstand "Helfen Sie der Vigilanz!" schaffte es in die Sieger-Anthologie der Story-Olympiade.

Seither leidet er unter unheilbarem Schreibfieber. Sein Herz schlägt für Fantasy, doch zu seinen Veröffentlichungen zählen ebenso Science-Fiction- und Horrorgeschichten.